Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Bob Gysin: CARMEN PERRIN - plasticités - 6 June 2015 to 18 July 2015

Current Exhibition


6 June 2015 to 18 July 2015

Galerie Bob Gysin
Ausstellungsstrasse 24
CH - 8500
Zurich
Switzerland
Europe
T: 0041 1 278 40 60
F: 0041 1 278 40 50
M:
W: www.bg-galerie.ch











Carmen Perrin - Glisse, contourne et perce, 2015
Farbstift, Graphit auf Papier
63 x 92 cm


Artists in this exhibition: Carmen Perrin


CARMEN PERRIN
PLASTICITÉS 

6. Juni - 18. Juli 2015
Vernissage: Freitag, 5. juni, 18-20 h

Mit dem Ausstellungstitel plasticités spielt Carmen Perrin sowohl auf die biologische Plastizität wie auch die physische Plastizität an. Letztere meint die Qualität vom "Annehmen verschiedener Formen", also Formbarkeit und Modellierbarkeit einer Substanz ohne ihre Zerstörung. Biologische Plastizität bezeichnet hingegen eine durch Umwelteinflüsse hervorgerufene starke Variabilität des Erscheinungsbildes eines Individuums. Beide Vorgänge markieren Transformationsprozesse ohne die ursprüngliche Materialität gänzlich hinter sich zu lassen. Für die Arbeiten von Carmen Perrin sind Umformungen dieser Art von zentraler Bedeutung. Das Schaffen der Genfer Künstlerin kreist zudem konsequent um Raum, Tiefe und Licht und deren Bezug untereinander. Materialien und die Auseinandersetzung mit ihrer unterschiedlichen Beschaffenheit sind seit jeher ein wichtiger Bestandteil ihrer künstlerischen Praxis. Der Arbeitsprozess von Carmen Perrin fokussiert auf hinzufügen und wegnehmen, auf- und abtragen, zu- und aufdecken. Perforation ist ein wesentliches Mittel der Künstlerin um die Qualität, Eigenschaft und Tiefe eines Werkstoffes sichtbar zu machen.

Um die Stadt Berlin während ihres Reisestipendiums im Jahr 2012 zu erkunden, wanderte Carmen Perrin durch die Strassen, oftmals ziellos, manchmal mit Stadtplan. Analog zu ihren nicht dokumentierten Streifzügen kratzte die Künstlerin in ausladenden Gesten die Farbe von zuvor dunkel eingefärbten Landkarten weg. Ein neues Strassennetz, das sich nicht mit demjenigen der Realität deckt, überlagert als innere Kartographie die ursprünglichen Wege und Strassen.

Das Blatt ‚Glisse, contourne et perce‘ zeigt verschiedene Farbstiftlinien von bunt bis graphitgrau. Beim Zeichnen legte die Künstlerin das Papier auf einen weichen Untergrund, so dass je nach Druck der Mine Vertiefungen oder gar Löcher im Papier entstanden. Zufall und Kalkül werden im Arbeitsprozess gegeneinander aufgewogen.

In der Werkserie ‚Les Cahiers d’Alberto‘ schichtet die Künstlerin unzählige alte Kinoprogramme übereinander, welche sie von ihrem Vater geerbt hat. Die dicke Papierschicht wurde kegelförmig perforiert. Die Kegel öffnen sich auf eine Vielfalt von Bildern, die Handlungen, Gesten, Gesichter oder Landschaften zeigen.
Akkumulation, Rapport und das Wiederholen des Arbeitsprozesses sind zentrale Mittel von Carmen Perrin, mit welchen sie einen sehr vielseitigen Werkkörper schafft, der aber ihrem Kerninteresse, dem Erfahrbarmachen von Raum treu bleibt.

---

Plasticités, the title of Geneva artist Carmen Perrin’s latest exhibition, alludes to both biological and physical plasticity. The latter refers to the malleability of a substance, its ability to be shaped and formed without being destroyed. Biological plasticity, on the other hand, describes the ability of organisms to alter their appearance in response to changes in the environment. In either kind of transformation process, traces of the original materialness remain manifest. Transformations are essential in a body of work that has consi­stently focused on space, depth and light, and on the way in which they are related to one another. Characteristics of various materials have been ano­ther important element in Perrin’s artistic praxis. She focuses on adding and subtracting, applying and removing, concealing and revealing, resorting to perforation as a key method in order to reveal the quality, properties and depth of her materials.

While in Berlin on a travelling scholarship in 2012, Perrin explored the city. She often aimlessly strolled about; occasionally she would use a map. Having previously applied a coat of dark paint to such a map, the artist proceeded to scratch off the paint in expansive gestures that paralleled her otherwise unrecorded wanderings. What emerged was the interior cartography of a new, imaginary web of roads superimposed on the original network of streets and alleys.

In Glisse, contourne et perce (Glides, contours and pierces, 2015), lines have been drawn in several colours as well as graphite grey. Before she began to draw, the artist placed the sheet of paper on a soft support. In the subse­quent process and depending on the pressure applied, the lead or crayon scored or even pierced the paper in a delicate balancing act between acci­dent and design.

In her series, Les Cahiers d’Alberto (Alberto’s booklets, 2015), the artist made stacks of a great number of old cinema booklets that she inherited from her father before cutting cones into the many strata of paper, which reveal a great number of images of actions, gestures, faces and landscapes.

Accumulations, interrelationships and repeated work processes are Car­men Perrin’s key approaches to creating a highly diverse oeuvre that always remains true to her central concern of providing a spatial experience.

Marion Wild
Galerie Bob Gysin
Translation from German by Margret Powell-Joss 


Bob Gysin






SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP