Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Bob Gysin: JAN HOSTETTLER - Zweifel - 29 Aug 2015 to 17 Oct 2015

Current Exhibition


29 Aug 2015 to 17 Oct 2015

Galerie Bob Gysin
Ausstellungsstrasse 24
CH - 8500
Zurich
Switzerland
Europe
T: 0041 1 278 40 60
F: 0041 1 278 40 50
M:
W: www.bg-galerie.ch











Jan Hostettler - Zweifel


Artists in this exhibition: Jan Hostettler


JAN HOSTETTLER
Zweifel 

Galerie Bob Gysin takes great pleasure in presenting an exhibition of new works – ZWEIFEL – DOUBTS – by young artist, Jan Hostettler.

This body of works has been inspired by a Roman floor tile which Hostettler found in the ruins of Colonia Ulpia Traiana Augusta, in its day the Roman province of Dacia’s largest city and today’s Sarmizegetusa in Romania. The geometrical, shield-like shape of the object is most unusual and has few antecedents, if any. The tile, as well as the history and temporality inherent in the object, and the clay of which it was originally made, have caught the artist’s interest.

The large painting „Sarmizegetusa“, features the tile, which was ground to dust, transformed into the pigment used to recreate the object on the canvas. The object therefore is not merely represented, it has actually been mutated into a new density, dimension and haptic manifestation; its disappearance was the consequence of the artistic decision to paint the tile.

In other paintings, Hostettler has used pigment made from Opalinus clay, which he himself dug up and processed. Millions of years old, the sedimentary clay from Boezberg in the Swiss Jura mountains is still used for the production of roof tiles and cement. The artist de-constructed the negative shape of the Roman tile before re-arranging it in his small-scale paintings on canvas.
A room divider manifests Hostettler’s investigation into the viscosity of clay and into the relationships between a linear wall drawing and a three-dimensional piece. If some of his earlier wall installations explored the properties of India ink or wax, here Hostettler has squeezed soft clay through fissures. The simple act of exerting pressure results in a bas-relief, a work that merges aspects of the two-dimen-sional image and sculpture.

Drawing and sculpture also merge in two large blocks of Jura limestone. Graphite has literally been hammered onto the polished surface of the block. The work resulting from this action appears to be a drawing, but the process of creation has been a far more laborious one.
Issues such as form and design as well as the choice of media and materials are also at the core of Hostettler’s „Irrtum“ series. In earlier works he allowed mice to gnaw at his paintings, thereby surrendering control over the finished product to the rodents.

In his most recent pieces, he has shaved a „tonsure“ in the shape of the Roman tile out of the hair on his head. Here his constructive concern with the shape of the tile combines with an existentialist gesture that alludes to hidden strata in his works. Now directly visible, now concealed, such traces can be found beneath every surface.

ZWEIFEL – DOUBTS, the title of this exhibition, describes the artist’s attitude; and it is an invitation to take a closer look at apparently simple, mundane objects.

Marion Wild
© July 2015: Translation from German by Margret Powell-Joss • www.powelltrans.ch

---

Die Galerie Bob Gysin freut sich, mit der Ausstellung ZWEIFEL zum ersten Mal Werke von Jan Hostettler zu präsentieren.

Ausgangslage des neuen Werkkörpers ist die Gestalt eines römischen Bodenziegels. Das vom Künstler in den Ruinen der Dakischen Provinzhauptstadt Ulpia Traiana – dem heutigen Sarmizegetusa in Rumänien – gefundene Objekt, zeichnet sich durch eine geometrische, schildartige Form aus, die kaum Referenzen kennt. Diese Form sowie die dem Ziegel und dem Rohstoff Ton innewohnende Geschichte und Zeitlichkeit bilden das Interessensfeld von Jan Hostettler.

In der grossformatigen Malerei „Sarmizegetusa“ ist eben dieser Ziegel auf Leinwand realisiert. Zu Pigment zerschlagen, um ihn aus dem eigenen Staub wieder auf Leinwand zu malen, ist das Objekt nicht einfach abgebildet, sondern in eine andere Dichte, Haptik und Dimension überführt. Die Entscheidung das Objekt zu malen, bedeutet gleichzeitig dessen Verschwinden.

In weiteren Malereien verwendet Jan Hostettler eigenhändig ausgegrabenen und aufbereiteten Opalinuston vom Bözberg im Jura – Jahrmillionen altes Sediment und bis heute das Rohmaterial zur Ziegel - und Zementproduktion - als Farbe. In den kleinformatigen Werken zerlegt er die Negativform des römischen Ziegels und arrangiert sie auf der Leinwand malerisch neu.

In einer raumteilenden Installation untersucht der Künstler die Viskosität des Materials Ton sowie das Verhältnis zwischen linearer Wandzeichnung und Relief. Waren bei älteren Wandarbeiten die Eigenschaften von Tusche oder Wachs Ausgangslage, drückt Jan Hostettler nun den Ton durch dünne Fugen in der Wand. Durch eine einfache Handlung wie das Ausüben von Druck entsteht ein Relief, eine Zeichnung zwischen Bild und Skulptur.

Auch in zwei Jurakalksteinblöcken verbinden sich Skulptur und Zeichnung. Mit Hilfe eines Hammers wird Graphit auf die geschliffene Seite des Felsblockes aufgemeisselt. Die daraus resultierende Arbeit wird als Zeichnung wahrgenommen, hat aber einen physisch viel aufwändigeren Herstellungsprozess hinter sich.

In der Serie „Irrtum“ ist ebenfalls die Frage nach Form und Formgebung und die Wahl der Mittel zentral. Wenn Jan Hostettler in jener Serie seine Malerei von Mäusen fressen liess, die mit ihren Frassspuren seine Bilder vollendeten, so rasierte er sich für seine neuesten Arbeiten die Form des römischen Ziegels auf den Hinterkopf. Er vermischt die konstruktive Beschäftigung mit der Ziegelform mit einer existentialistischen Geste und weist dadurch auf die verschiedenen Ebenen seiner Arbeiten hin. Mal direkt ersichtlich, mal verborgen, finden sich solche Hinweise unter jeder Oberfläche.
ZWEIFEL, der Titel seiner Ausstellung, ist sowohl Bezeichnung seiner Haltung als auch Aufforderung die Dinge nicht für zu einfach zu nehmen und genauer zu betrachten.


Bob Gysin






SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP