Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Bob Gysin: KARIN SCHWARZBEK - 30 Jan 2016 to 12 Mar 2016

Current Exhibition


30 Jan 2016 to 12 Mar 2016

Galerie Bob Gysin
Ausstellungsstrasse 24
CH - 8500
Zurich
Switzerland
Europe
T: 0041 1 278 40 60
F: 0041 1 278 40 50
M:
W: www.bg-galerie.ch











Karin Schwarzbek - 053. (Detailansicht)


Artists in this exhibition: Karin Schwarzbek


KARIN SCHWARZBEK 

Zum 45-jährigen Bestehen der Galerie erscheinen zwölf Jubiläumsausgaben, erhältlich entweder in der Galerie oder über www.gbg-galerie.ch

Mit ihren aktuellen Arbeiten hat Karin Schwarzbek einen neuen Werkkörper geschaffen, der sich zwar formal von denjenigen der zwei vorangehenden Ausstellungen in der Galerie Bob Gysin unterscheidet, inhaltlich jedoch eine konsequente Weiterentwicklung darstellt. Die einzelnen Arbeiten stehen für sich autonom; die Ausstellung als Ganzes versteht sich als Ensemble; die Werke stehen in Bezug zueinander.

Malerei steht nach wie vor im Vordergrund, das Auftragen und das an das Ausgraben eines Archäologen erinnernde Abtragen von Farbe gewinnt an Gewicht.

Während in den neuen Arbeiten das landschaftliche Konzept in den Hintergrund tritt, gewinnt dasjenige des Körpers, des Bildes als Objekt, an Bedeutung und siedelt sich an zwischen Bild und Objekt, wo die Materialität ins Zentrum rückt.Gleichermassen Thema der Künstlerin ist das Abspannen des Malgrundes vom Keilrahmen: Die Leinwände verlassen ihr Chassis und zuweilen sogar die Wand. Die ursprüngliche Fläche wird zum Raum.

Nach wie vor tragen die Werke keine Titel, sind aber neuerdings nummeriert und geben Auskunft über deren Beschaffenheit. Zum Teil bieten die Angaben auch Klärung zum Eingriff der Künstlerin (z.B. gefaltet, genäht, …). Die fortlaufende Nummerierung macht diese Arbeiten sowohl zu je autonomen Werken, aber auch zu Bestandteilen einer laufenden Reflexion.

Wie Karin Schwarzbek 2014 in einem Gespräch mit Sarah Merten sagte, sollen ihre Werke der Betrachterin eine räumliche Erfahrung ermöglichen, sofern sie sich darauf einlasse. Diese Erfahrung geschehe räumlich zwischendrin, nicht beim Bild, nicht beim Betrachter. Es gehe nicht darum, dass die Künstlerin etwas erzeugen wolle, was bei anderen etwas auslöse. Das sei ihr zu didaktisch, dieser Raum dazwischen habe etwas Magisches, das Werk sei wie der Schlüssel zum Raum.

Lassen wir uns darauf ein!

---

KARIN SCHWARZBEK

30 January – 12 March 2016

Karin Schwarzbek‘s most recent pieces constitute a new body of works. While it differs in formal terms from those presented at the artist‘s two previous exhibitions at Galerie Bob Gysin, there has been an evolution in terms of content. Each piece, while autonomous, forms part of an ensemble and is related to all of its companions in this show.

Painting continues to be a paramount concern to the artist. However, the application of paint has become more relevant, as has its removal evoking notions of archaeolo­gical digs. Moreover, while the concept of landscape has grown less important, that of spatiality – of painting as object – has gained in significance. The materialness has shif­ted towards the centre, situating them somewhere between image and object. In this context, the artist has also begun to dissociate the painting support from its frame, removing her canvases from their ‚chassis‘, sometimes even taking them off the wall, and transforming surface into space.

Schwarzbek continues to leave her works untitled. The pieces presented here are numbered, however, and also provide some information regarding the artist‘s media and treatments, such as ‚folded‘, or ‚sewn‘. Moreover, while each one of these works is auto­nomous in its own right, continuous numbering alludes to them all being part of an on­going reflection.

In a conversation with Sarah Merten in 2014, Schwarzbek noted that it was her inten­tion to enable viewers to experience – if they were so inclined – the spatial qualities of her works, an experience which did not reside within the painting itself, nor within the viewer, but somewhere in the space between the two. She went on to say that she was not, however, intent on provoking a reaction in others as that would be too ‚teacherly‘. Rather, she felt that there was something magical about this space in-between, to which each painting held a key.
Come and see for yourself!

Galerie Bob Gysin Marion Wild

To celebrate our 45th anniversary, Galerie Bob Gysin have published ten Anniversary Editions – available from the Gallery or from www.gbg-galerie.ch 


Bob Gysin






SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP