Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Contemporary Fine Arts Berlin : CECILY BROWN - 30 Apr 2010 to 5 June 2010

Current Exhibition


30 Apr 2010 to 5 June 2010
Tue - Fri 10 - 1 and 2 - 6 Sat 11 - 5
CFA
Contemporary Fine Arts Berlin
Am Kupfergraben 10
10117
Berlin
Germany
Europe
p: +49-30-288 787 0
m:
f: +49-30-288 787 26
w: www.cfa-berlin.com











CECILY BROWN, The Redhead, 2009
oil on canvas, 195.58 x 139.7 cm / 77.0 x 55.0 in
Image © the artist, courtesy Contemporary Fine Arts Berlin
Web Links


Contemporary Fine Arts Berlin

Artist Links





Artists in this exhibition: CECILY BROWN


30 April - 5 June 2010

GALLERY WEEKEND
30 April - 2 May 2010


Contemporary Fine Arts freut sich, eine Einzelausstellung mit neuen Werken von Cecily Brown (*1969 in London) bekannt geben zu dürfen.

Seit Mitte der neunziger Jahre hält Cecily Brown stets an der Ölmalerei fest und bedient sich verschiedener Quellen quer durch die Kunstgeschichte – von der üppigen Leiblichkeit der Rubens-Damen springt sie über zu den dekonstruierten Körpern Francis Bacons. Mit derselben Leichtigkeit schöpft sie aus dem Fundus der Populärkultur. Dabei ist ihr aber nicht die Huldigung an Alte oder Neue Meister wichtig – viel mehr geht es darum, die Malerei mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln voranzutreiben.

Cecily Browns Arbeiten erregten in der Vergangenheit vor allem durch explizit sexuelle Inhalte Aufsehen. Sie nutzt dieses Mittel, um den Betrachter unmittelbar in das Werk zu involvieren und ihn zur Stellungnahme herauszufordern. In ihren abstrakteren Bildern hingegen versucht sie, diesen Effekt durch die Malerei selbst zu erzielen. Diese wühlt auf, stellt den absoluten Moment dar - ob sich unter den Farbschichten nun ein Liebesakt verbirgt oder auch nicht.

In den neuen Arbeiten der Künstlerin werden die einst erotischen Darstellungen zunehmend auf eine körperlich existenziellere Ebene transferiert. Auch Cecily Browns Palette hat sich gewandelt, das Farbspektrum wurde durch kräftigere Töne erweitert. Die Pinselstriche unterstreichen dies, sie schweben nicht frei im Raum, sondern ordnen sich einem geregelten Gefüge unter: Stellenweise kleinteilig, fast pointilliert, dann wieder großzügig und kraftvoll, akzentuiert durch ordnende horizontale und vertikale Linien, die der Komposition Halt geben.

Die gegenständlichen Anspielungen im Werk von Cecily Brown werden immer mehr durch freie, malerische Farb- und Formgebungen zurückgedrängt. Die Künstlerin geht nicht von einer narrativen Situation aus, sondern lässt Raum für freie Assoziationen. Die Teile eines Gemäldes ergeben für Cecily Brown „ein Bild, kein Motiv“. Ihre Ansprüche an ein Werk beschreibt sie wie folgt: „Idealerweise würde ich gern aus meinem eigenen Kopf herausgeholt und in einen anderen Zustand versetzt werden, wenn ich mir eine Arbeit anschaue. Ich will, dass die Arbeit pulsiert. Ich will darin eine unvorhersehbare Situation schaffen, wo eine Sinneswahrnehmung zu einer anderen führt, so dass die Betrachtung der Arbeit zu einem komplexen und vielschichtigen Erlebnis wird. Die Abwesenheit einer festgelegten Bedeutung ist aus meiner Sicht befreiend.“

Dies ist die dritte Einzelausstellung von Cecily Brown bei Contemporary Fine Arts. Die Künstlerin lebt und arbeitet in New York.







Contemporary Fine Arts is pleased to present new works by Cecily Brown (b. 1969 in London).

Since the mid nineties, Cecily Brown has always stuck to painting in oils, and she uses a wide variety of sources from art history – from the exuberant physicality of Rubens’ women, she jumps to Francis Bacon’s deconstructed bodies. She uses elements of popular culture with the same ease. But for her, the point is not paying homage to old or new masters – rather, she wants to advance painting with all means at her disposal.

In the past, Cecily Brown’s works attracted attention mainly through their explicit sexual content. She uses this content to involve the beholder into the work and to provoke them to take up a stance. In her more abstract works, however, she tries to achieve this effect through painting itself. It excites, represents the absolute moment – whether or not a sexual act is hidden beneath the layers of paint.

In the artist’s new works, the formerly erotic depictions are increasingly transferred to a physically more existential level. Her palette has shifted as well, the shades have been extended with a spectrum of stronger colours. The brushstrokes emphasize this, not floating freely in space, but subjecting themselves to a regular order. Sometimes the work is very detailed, almost pointillistic, and then again more generous and strong, accentuated by horizontal and vertical lines that anchor the composition.

The figurative allusions in Cecily Brown’s work are increasingly supplanted by freer painterly gestures of colour and form. Her point of departure is not a narrative situation; rather, she leaves room for free association. The parts of a painting make for Cecily Brown ‘a picture, not a motif.’ This is how she describes her aims as a painter: ‘Ideally, I’d like to be taken out of my own head and transported when I look at a painting. I want the work to pulsate. I want the painting to create an unpredictable situation where one sensation leads to another, so that looking at it becomes a complex and layered experience. I think the absence of fixed meaning is liberating.’

Cecily Brown lives and works in New York. The exhibition is her third solo show at Contemporary Fine Arts.





SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP