Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Art Laboratory Berlin: Nonhuman Subjectivities: On Animals. Cognition, Senses, Play - 28 May 2016 to 17 July 2016

Current Exhibition


28 May 2016 to 17 July 2016
Open: Fri-Sun, 2-6 PM and by appointment
Opening 27 May, 2016, 8 PM
Art Laboratory Berlin
Prinzenallee 34
13359
Berlin
Germany
Europe
T: +49 (0)172/176 55 59
F:
M:
W: www.artlaboratory-berlin.org











Maja Smrekar, I Hunt Nature and Culture Hunts Me, 2014
Videoaufzeichnung der Performance
12


Artists in this exhibition: Rachel Mayeri, Maja Smrekar


PLEASE SCROLL DOWN FOR THE ENGLISH VERSION           


Nonhuman Subjectivities
On Animals. Cognition, Senses, Play

Rachel Mayeri   Maja Smrekar

Vernissage: 27. Mai 2016, 20 Uhr
Artists Talk: 29. Mai 2016, 15 Uhr
Ausstellungslaufzeit: 28. Mai - 17. Juli 2016, Fr-So, 14-18h und nach Vereinbarung (24. Juni geöffnet bis 21 Uhr)

Die Ausstellung On Animals. Cognition, Senses, Play untersucht zwei Arten von Tieren, die eine beeindruckende kognitive Nähe zum Menschen aufweisen: Primaten, unsere nächstliegenden Verwandte, besitzen komplexe kognitive Systeme, die denen der Menschen stark ähneln, sich aber auch in gewissen Bereichen radikal unterscheiden. Hunde, die dem Menschen nächstliegenden Begleiter der gesamten Tierwelt, haben sich neben dem Menschen über 30.000 Jahre lang weiterentwickelt. Allen gemeinsam ist der von Donna Haraway formulierte Begriff des "Miteinanderhandelns": Durch die Überwindung konventioneller Dichotomien von Natur/Kultur, Mensch/Tier oder Subjekt/Objekt geht es vielmehr um ein gemeinsames Agieren. In ihren Arbeiten zu Tieren (Primaten, Hunde und Wölfe) setzen die beiden Künstlerinnen Maja Smrekar und Rachel Mayeri auf bestimmte Strategien des Narrativen und das Phänomen der Immersion, um sich dadurch der Perspektive eines nichtmenschlichen Gegenübers anzunähern. Sie stellen den Instinkt und die Sinne des Nichtmenschlichen ins Zentrum ihrer künstlerischen Forschung. Mittels Performance, Film und Kunst-Naturwissenschafts-Kollaborationen versuchen beide, die Kognitionsfähigkeit des Nichtmenschlichen zu übersetzten.

Maja Smrekars Performance I Hunt Nature and Culture Hunts Me, im Rahmen einer Künstlerinnenresidenz in einem Tierheim für Wölfe entstanden, untersucht die Phylogenetik des Wolfs, die Wolf-Hund-Mensch-Beziehung und setzt sich mit der Tierethik auseinander. Das implizierte Risiko und die Intimität in Smrekars Performance mit den hybriden Wolfshunden wird durch rezitierte Texte von Joseph Beuys, Oleg Kulik und Smrekar kontrastiert. Ein Dokumentarfilm gibt Auskunft über die komplexe Evolutionsgeschichte des Hundes.

In ihrer Arbeit Ecce Canis untersucht die Künstlerin metabolische Prozesse, die emotionale Motive für eine tragende Verbindung zwischen Mensch und Hund angestoßen haben, die erfolgreich koexistieren. Die Ausstellung stellt auch das Serotonin der Künstlerin und dem Border Collie Byron vor. Mittels chemischer Protokolle wurde es in einen Duft transformiert, der die chemische Essenz ihrer Mensch-Hund-Beziehung darstellt.

Für ihre Filme hat die in Los Angeles lebende Künstlerin Rachel Mayeri in den letzten Jahren mit Primatolgen zusammen gearbeitet. Im Rahmen ihrer Serie Primate Cinema hat sie Filme für und über Schimpansen und andere Menschenaffen geschaffen. In Apes as Family können wir ein Drama verfolgen, das eine Geschichte über die sozialen Bräuche von Schimpansen sowie ihre Domestizierung erzählt. Einerseits spricht uns, als menschliche Betrachter, die teils dramatische Handlung emotional an, andererseits sehen wir wiederum die Reaktionen des Schimpansen-Publikums, die denselben Film auf einem großen TV-Monitor sehen. So erweist sich der Film als gelungenes Beispiel für das 'Primate Cinema', als Film für nichtmenschliche Primaten, aber auch für die komplexen Zusammenhänge des artenübergreifend Verständnisses. Mayeris Film Baboons as Friends stellt Filmmaterial mit Pavianen einem Film-Noir-Reenactment mit menschlichen Schauspielern gegenüber und zeigt die Geschichte von Lust, Eifersucht und Betrug
Von Tieren und Menschen.

Regine Rapp & Christian de Lutz (Kuratoren)

http://artlaboratory-berlin.org/html/de-ausstellung-archiv.htm

---

Nonhuman Subjectivities
On Animals. Cognition, Senses, Play

Rachel Mayeri   Maja Smrekar

Opening: 27 May, 2016, 8PM
Artists talk: 29 May, 2016, 3PM
Exhibition runs: 28 May– 17 July, 2016, Fri-Sun 2-6PM and by appointment. (24 June open until 9PM)

The exhibition On Animals. Cognition, Senses, Play investigates two groups of animals that are closest to us: primates, our nearest 'relatives', and dogs, with whom we have made a symbiotic contract. The works share Donna Haraway's concept of "cooperative actions": overcoming conventional dichotomies of nature/culture, human/animal or subject/object is all about joint action. The artists, Maja Smrekar and Rachel Mayeri, make use of certain narrative strategies and the phenomenon of immersion, to approach the perspective of a nonhuman counterpart. The works of both artists place the instinct and the senses of the nonhuman at the centre of artistic research, while aiming to translate the nonhuman cognitive ability by means of the performance, film and art/science collaboration.

Maja Smrekar's performance I Hunt Nature and Culture Hunts Me, created during a research residency, investigates the phylogenetics of the wolf, the wolf-dog-human relationship and animal ethics. The implied risk and intimacy of Smrekar's performance with hybrid wolfdogs is contrasted by the reading of cultural texts from Joseph Beuys, Oleg Kulik and Smrekar. A documentary film also explores the complex evolutionary story of the canine.

In her work Ecce Canis she explores the metabolic pathway processes that trigger emotional motifs which bind humans and dogs and let them successfully coexist together. The installation contains serotonin from both the artist and her Scottish border collie Byron, which has been transformed by chemical protocols into an odour - the chemical essence of their human-canine relationship.

The films of Rachel Mayeri are the result of years of collaboration with primatologists. In her series Primate Cinema, Mayeri has made films for (and about) chimpanzees and other primates. In Apes as Family we watch a drama based on a tale of both chimpanzee social customs and domestication. While, as humans, we find the plot emotionally compelling, we also become caught up with watching the reactions of a chimpanzee audience watching the same film on a large TV. Indeed the film is both an example of 'Primate Cinema', that is a film made for nonhuman primates, and the complexities of cross-species understanding. Mayeri's film Baboons as Friends juxtaposes footage of baboons with a film noir reenactment by human actors, who translate a tale of lust, jealousy and deceit from the animal to the human.

Regine Rapp & Christian de Lutz (curators)

http://artlaboratory-berlin.org/html/eng-exh-archive.htm









SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP