Berlin 00:00:00 London 00:00:00 New York 00:00:00 Chicago 00:00:00 Los Angeles 00:00:00 Shanghai 00:00:00
members login here
Region
Country / State
City
Genre
Artist
Exhibition

Barbara Gross Galerie: KIKI SMITH - Moments of Clarity - 27 Oct 2012 to 12 Jan 2013

Current Exhibition


27 Oct 2012 to 12 Jan 2013

Barbara Gross Galerie
Theresienstr. 56, Hof 1
80333
Munich
Germany
Europe
T: 0049 89 296272
F: 0049 89 295510
M:
W: www.barbaragross.de











KIKI SMITH
Moments of Clarity
October 27, 2012 - January 12, 2013


Artists in this exhibition: Kiki Smith


KIKI SMITH
Moments of Clarity

Opening reception at
Kunstwochenende München/
Art Weekend Munich 2012

Friday, October 26, 2012, 6–9 pm
Sat and Sun, 11 am–6 pm
Exhibition dates: Oct 27, 2012–Jan 12, 2013

Artist talk
Jonas Storsve, Centre Pompidou, Paris
and Kiki Smith
Saturday, October 27, 2012, 4 pm

Gallery opening hours
Tue–Fri 11 am–6.30 pm, Sat 11 am–4 pm

For the exhibition Moments of Clarity Kiki Smith has created a group of new works of art that examine the issue of sources and communication of artistic inspiration. The American artist, who has been regarded as one of the great contemporary artists since the late 1980s, examines the theme from all sides in the wide variety of media characteristic of her.

Ideas are often as stubborn as shy animals. They retreat when you reach for them, won't come when you call, and refuse to be lured at all. But at some point, without your having done anything, they are abruptly there, calm and quiet, yet suddenly clear and sharp. Smith has already explored the essential experience of such moments of clarity in earlier works under a decidedly feminine perspective. In Smith's Munich show, this image recurs in a more universal form. Here, light serves as a metaphor for illumination, enlightenment, the breath of life per se.

One of the show's recurrent motifs, which succinctly sums up the notion of the happy idea, is the light bulb, for Smith is fascinated by its archaic, simple, energetic, yet simultaneously fragile form. The rows of girls and women lined up beneath the rays of paper lanterns in Assembly have the facial features of the artist's friends and assistants. They tell us that the artistic idea is not simply a gift of some sort, but has to be worked for by co-existing with one another in society. This also includes the possibility of failure, for which Smith has invented a concentrated image - that of the broken Lightbulbs made of blindingly white porcelain and manufactured at the Nymphenburg porcelain factory.

A series called Animal Drawings deals with the question of which imaginary worlds are accessible, and which remain closed to us. The creatures of the forest shoot bundles of light, like lightning bolts, out of starry eyes, while aura-like webs form around their heads. They are antenna that invite us to make contact with the visionary forces of nature, and at the same time, they are symbols for the limitations of the mind, for as long as we refrain from developing a sense for their impulses, then animals remain mysterious ambassadors from a country that is forbidden to human beings.

This aspect of interrupted communication is also a theme in the large stained glass drawings that the artist has created in collaboration with Franz Mayer & Co. in Munich. Their transparency indicates - as windows do - a boundary that is, at first, permeable. What they show, however, are situations in which signals are sent out into a void: a woman in front of a silent radio on a lone chair; a man in front of three open birdcages, whose inhabitants are long gone. The scenes are open-ended, like unanswered questions or letters. Someone is always absent; the partner who would turn the monologue into a dialogue is missing. Inspiration does not suddenly come upon the solitary genius; it feeds on the exchange between human beings that enriches both sides.


Kiki Smith, born in *1954 in Nuremburg, lives and works in New York. Member of the American Academy of Arts and Letters, participant of the Venice Biennial and the Whitney Biennial.
Selected solo shows: Visionary Sugar, Neuberger Museum of Art, Purchase, NY, 2012; I Myself Have Seen It: Photograpy & Kiki Smith, Henry Art Gallery, Seattle; Mary and Leigh Block Museum of Art, Evanston, Illinois; The Frances Young Tang Teaching Museum, Skidmore College, New York und Scottsdale Museum of Cemporary Art, Arizona, 2010; Her Memory, Fundació Joan Miró, Barcelona, 2009; Her Home, Kunsthalle Nuremburg / Museum Haus Esters, Krefeld, 2008; Kiki Smith: A Gathering, 1980-2005, Whitney Museum, NY, 2006-2007 / Contemporary Arts Museum, Houston, 2006 / Walker Art Center, Minneapolis, 2006 / San Francisco Museum of Modern Art, 2005-2006; Homespun Tales, Fondazione Querini Stampalia, Venice, 2005; Kiki Smith: Prints, Books and Things, The Museum of Modern Art, NY, 2003.

Currently, the Kunsthalle Bielefeld is showing Kiki Smith, Seton Smith, Tony Smith (until November 25).

-

KIKI SMITH
Moments of Clarity

Ausstellung 27. Oktober 2012 - 12. Januar 2013

Kiki Smith gehört seit Ende der 1980er-Jahre zu den Größen der zeitgenössischen Kunst. International bekannt wurde sie durch ihre beunruhigend sezierenden Untersuchungen der menschlichen Existenz. Der Fokus ihres Werkes liegt auf dem Körper - vorwiegend dem weiblichen, dessen Inneres sie skulptural und zeichnerisch bloßlegt. Daneben tritt in den letzten Jahren zunehmend die Beschäftigung mit dem Zwischenreich des Traums und der Imagination. Für die Ausstellung Moments of Clarity hat die amerikanische Künstlerin ein Konvolut neuer Arbeiten geschaffen, die die Frage nach den Quellen und der Kommunizierbarkeit künstlerischer Inspiration ins Zentrum rücken. Das Thema umkreist Kiki Smith in der für sie charakteristischen medialen Vielfalt; die Spannbreite reicht von Glas- und Pappmachéobjekten über collagierte Zeichnungen, Polaroids und Druckgrafik bis hin zu filigranen Porzellanskulpturen und mehrteiligen, bleigefassten Glasmalereien, die in Zusammenarbeit mit der Porzellanmanufaktur Nymphenburg und der Mayer'schen Hofkunstanstalt in München entstanden sind.

Ideen sind oft eigenwillig wie scheue Tiere. Sie entziehen sich, wenn man nach ihnen greift, kommen nicht auf Zuruf, lassen sich nicht locken. Aber irgendwann, ohne, dass man sich bemüht hätte, sind sie unvermittelt da, ruhig und leise, aber in plötzlicher Deutlichkeit und Schärfe. Mit dem essentiellen Erlebnis solcher Augenblicke der Klarheit hatte Kiki Smith sich schon in früheren Werken im Sinne einer dezidiert weiblichen Kreativität auseinandergesetzt. In ihrer Münchener Ausstellung kehrt dieses Bild in universellerer Form zurück. Licht - als Schein einer Lampe, als zuckender Blitz oder Sternenfunkeln - dient hier als Metapher für Erleuchtung, Aufklärung, Beseelung schlechthin. Es wird aber auch zum Hinweis auf eine spirituelle Sphäre, die Kiki Smith als Reservoir ästhetischer und allgemein-menschlicher Grunderfahrungen begreift. Künstlerisches Schaffen bedeutet für sie: mit dem Vorstellungs- und Empfindungsraum unseres Gegenübers - anderer Menschen, aber auch Tieren, Pflanzen, vielleicht sogar unbelebter Dinge - in Beziehung zu treten und Wege zu finden, diesen Kosmos zu teilen, mitzuteilen und gemeinsam zu bewohnen.

Ein immer wiederkehrendes Motiv der Ausstellung, das den Gedanken des glücklichen Einfalls prägnant verdichtet, ist die Glühbirne, von deren archaisch-einfacher, energiegeladener und zugleich fragiler Form Kiki Smith fasziniert ist. Ihr Licht sammelt sich zur goldglänzenden Corona (Unknown) oder sprüht, in seine Spektralfarben zerlegt, in buntgleißenden Garben, die als feine Strichzeichnungen in ein schwarzes Nichts gesetzt sind (Spectrum I - VIII). Die Mädchen und Frauen wiederum, die sich in Assembly unter den dornenartigen Strahlen papierener Glühlampen aufgereiht haben und die Gesichtszüge von Freudinnen und Mitarbeiterinnen der Künstlerin tragen, sprechen davon, dass die künstlerische Idee kein bloßes Geschenk ist, sondern im sozialen Miteinander erarbeitet werden muss. Dazu gehört auch das Scheitern, für das Kiki Smith in den zerborstenen Lightbulbs aus blendendweißem Porzellan ein konzentriertes Bild gefunden hat.

Welche geistigen Welten uns zugänglich sind, welche uns verschlossen bleiben, verhandelt die Reihe der Animal Drawings. Den Geschöpfen des Waldes schießen Lichtbündel wie Blitze oder Kometen aus den Sternenaugen und bilden aura-artige Gespinste um ihre Köpfe. Es sind Antennen, die uns einladen, Kontakt mit den visionären Kräften der Natur aufzunehmen, und gleichzeitig Symbole für die Schranken der Verständigung: denn solange wir kein Sensorium für ihre Impulse entwickeln, bleiben Tiere die rätselhaften Botschafter eines dem Menschen unbetretbaren Landes. Diesen Aspekt der unterbrochenen Kommunikation thematisieren auch die großen Glasmalereien aus der Unknown-Serie. In ihrer Transparenz markieren sie - wie Fenster - eine Grenze, die zunächst durchlässig bleibt und zwischen Drinnen und Draußen, Davor und Dahinter vermittelt. Was sie zeigen aber sind Situationen, in denen die Signale ins Leere laufen: Eine Frau vor dem stummen Radioapparat auf einem verlassenen Stuhl; eine zweite, weinende Frau, den Blick wie in einem Vermeer-Gemälde durch ein mit Maschendraht vergittertes Fenster in die Ferne gerichtet; ein Mann vor drei geöffneten Vogelbauern, deren Bewohner längst entflogen sind. Die Szenen sind unabgeschlossen wie unbeantwortete Fragen, nicht erwiderte Briefe. Immer ist jemand abwesend, fehlt der Partner, der das Selbstgespräch zum Dialog machen würde. Inspiration überfällt nicht das einsame Genie; sie speist sich aus dem zwischenmenschlichen Austausch, der beide Seiten bereichert.


Kiki Smith, *1954 in Nürnberg, lebt und arbeitet in New York. Mitglied der American Academy of Arts and Letters, u. a. Teilnehmerin der Biennale Venedig und der Whitney Biennial.

Einzelausstellungen (Auswahl): Visionary Sugar, Neuberger Museum of Art, Purchase, NY, 2012; I Myself Have Seen It: Photograpy & Kiki Smith, Henry Art Gallery, Seattle; Mary and Leigh Block Museum of Art, Evanston, Illinois; The Frances Young Tang Teaching Museum, Skidmore College, New York und Scottsdale Museum of Cemporary Art, Arizona, 2010; Her Memory, Fundació Joan Miró, Barcelona, 2009; Her Home, Kunsthalle Nürnberg / Museum Haus Esters, Krefeld, 2008; Kiki Smith: A Gathering, 1980-2005, Whitney Museum, NY, 2006-2007 / Contemporary Arts Museum, Houston, 2006 / Walker Art Center, Minneapolis, 2006 / San Francisco Museum of Modern Art, 2005-2006; Homespun Tales, Fondazione Querini Stampalia, Venedig, 2005; Kiki Smith: Prints, Books and Things, The Museum of Modern Art, NY, 2003.
Aktuell zeigt die Kunsthalle Bielefeld Kiki Smith, Seton Smith, Tony Smith (bis 25. November).


Barbara Gross Galerie
new location
Theresienstrasse 56 Hof 1
80333 München
Germany
Tel +49 89 296272
Fax +49 89 295510
contact@barbaragross.de

www.barbaragross.de

Qiu Anxiong
Silvia Bächli
Valie Export
Alicia Framis
Katharina Gaenssler
Carlos Garaicoa
Tamara Grcic
Katharina Grosse
Zheng Guogu
Beate Gütschow



Sabine Hornig
Olav Christopher Jenssen
Simone Lanzenstiel
Maria Lassnig
Anni Leppala
Michaela Melian
Norbert Prangenberg



SIGN UP FOR NEWSLETTERS
Follow on Twitter

Click on the map to search the directory

USA and Canada Central America South America Western Europe Eastern Europe Asia Australasia Middle East Africa
SIGN UP for ARTIST MEMBERSHIP SIGN UP for GALLERY MEMBERSHIP